Wie funktioniert PDO Fadenlifting?

PDO Fadenlifting ohne Operation

Die Faltentherapie mittels PDO Fäden wurde vor ca. 20 Jahren von einem koreanischen TCM Mediziner entwickelt.
Die grundlegende Idee war, die
Akupunkturpunkte bei chronischen Schmerzen mittels sich auflösenden Fäden langfristig zu stimulieren – mit dem Nebeneffekt, dass sich die Haut über den Fäden sichtbar geglättet hat und das Gewebe straff wurde.
Seither wurde das Material weiterentwickelt, sodass eine
Anwendung am gesamten Körper und Gesicht möglich ist - bis auf einige Ausnahmen.

Stacks Image 18069
Stacks Image 18055
Stacks Image 18077
Stacks Image 18059
Stacks Image 18071
Stacks Image 18154
Stacks Image 18073
Stacks Image 18079

Anwendungsgebiete des Fadenliftings

Gesicht

Dekolletee

Hals

Körper

Wirkungsmechanismus des Fadenliftings

PDO (Polydioxanon) ist innerhalb von 5-6 Monaten vollständig biologisch abbaubar zu Wasser und Kohlendioxid.

Beim Fadenlifting werden die feinen Fäden mittels feinen Nadeln unter die Haut ins Gewebe gebracht. Die Fäden haben einen
straffenden Effekt und zudem wird langfristig die Kollagen Neubildung angeregt.
Der Straffungs- und der Verjüngungseffekt ist sofort nach Einlegen der Fäden ein wenig sichtbar. Nach ca. 1 Monat ist die Kollagen-Neubildung rund um die Fäden abgeschlossen. Allerdings ist die Qualität der Kollagenbildung und somit der Straffundseffekt individuell unterschiedlich. Das endgültige Resultat hält ca. 12 Monate an, manchmal auch wesentlich länger, bis zu 2 Jahren an.
Das Fadenlifting ist nicht für den Volumenaufbau geeignet. Das heißt: Wenn Dellen oder Volumenmangel vorhanden sind, muss mit Hyaluronsäure behandelt werden. Wo Straffung notwendig ist, dort kommt Fadenlifting zum Einsatz.